Lückenfüller

 Viele kleine Anmerkungen blieben ungeschrieben, ein paar hole ich mal knapp nach  Film: Life of Pi war eine sehr sehenswerte, bildgewaltige und schön erzählte Geschichte. Ich war sehr berührt   Persönliches: Ein halbes Jahrhundert, oft vergiftet – und nur wenig Perspektive. Gestern erzählte ich ein wenig von ihm – und es hinterlässt ein eigenartiges Gefühl.  Berlinale/Film: Es blieb zwar nur bei einem Film, aber der war auf eine feine Art eigenartig erzählt: Sakura namiki no mankai no shita ni. Interessant auch, hinterher den Erzählungen des Regisseurs zu lauschen (und eine Art Fremdschämen für das sehr deutsche Englisch des Moderators: „Sag, dass der nur eine Wette verloren hat“).  Nachgetragen habe ich mal die (unvollständige) Galerie von Isolde  Unterwegs: Der Besuch in der Märchenhütte war witzig und das Essen vorher und die Cocktails hinterher auch. „Der gestiefelte Kater“ war toll erzählt – „Rapunzel“ in der nicht-jugendfreien Version hingegen ein wenig anstrengend 😉   Dinner bei Dan in der neuen Flat: hat Spaß gemacht und war sehr lecker – und ich war doch stolz auf mein gelungenes Erstlingswerk an Vorspeise (eine Lachs-Frischkäse-Rolle) – hoffentlich kommen wir bald mal wieder dazu  Zähne – erledigt 😉  Film: Best Exotic Marygold Hotel – ein schöner Film und ein schöner Abend – danke!  Voreinander laut denken können und es immer wieder zu tun ist angenehm normal und besonders  Game of Thrones in der HBO-Verfilmung – auf englisch so sehenswert, komme ich auf deutsch dann so gar nicht dran. Muss ich ja auch nicht 😉

Über loki

Namen sind wie Schall und Rauch - viele Worte sind es auch
Ich gehe und stolpere durch diese Welt und dieses Leben, wie wohl jeder andere auch. Manchmal bleiben Worte, Bilder, Lieder, Eindrücke – Gedanken und Gefühle –
… und manchmal schreib ich diese auf .
Dieser Beitrag wurde unter asides abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen